Presse-Information

27. November 2017

Neuer ERF350 filtert bis zu 3800 kg verschmutzte Kunststoffschmelze pro Stunde

Der neue ERF350 von Ettlinger glänzt mit hohen Durchsätzen von bis zu 3800 kg/h, je nach Filterfeinheit sowie Art und Verschmutzungsgrad der zu reinigenden Schmelze, bei zugleich sehr geringen Schmelzeverlusten.
© Ettlinger

 

K√∂nigsbrunn, November 2017 ‚Äď Mit dem auf der Fakuma 2017 vorgestellten Typ ERF350 setzt Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH, Hersteller von Hochleistungsschmelzefiltern und Spritzgie√ümaschinen f√ľr gro√üe Schussgewichte, neue Benchmarks in der Filtration verschmutzter Kunststoffschmelzen. Als erstes Modell einer deutlich leistungsgesteigerten Generation der ERF-Baureihe eignet er sich f√ľr die Verarbeitung aller g√§ngigen Polyolefine und Polystyrole sowie einer Vielzahl technischer Kunststoffe wie Styrolcopolymere, TPE und TPU. Wie alle ERF-Typen ist er in der Lage, Fremdstoffe wie Papier, Aluminium, Holz, Elastomere oder h√∂her aufschmelzende Kunststoffe mit Verschmutzungen bis zu 18 % abzutrennen. Diese Neuentwicklung ist, wie zuk√ľnftig auch alle anderen Filtersysteme von Ettlinger, ohne gro√üen Aufwand in Industrie-4.0-Umgebungen integrierbar. Diese Neuentwicklung ist, wie zuk√ľnftig auch alle anderen Filtersysteme von Ettlinger, ohne gro√üen Aufwand in Industrie-4.0-Umgebungen integrierbar.

Abh√§ngig von der Art und dem Verschmutzungsgrad der zu reinigenden Schmelze sowie von der gew√§hlten Filterfeinheit erreicht der ERF350 eine maximale Durchsatzleistung von 3800 kg/h, bei gleichzeitig weiterhin niedrigsten Schmelzeverlusten. Damit positioniert er sich deutlich oberhalb des bisherigen Typs ERF250 mit seinem bereits hohen maximalen Durchsatz von 3000 kg/h. Dies entspricht einer Steigerung von rund 28 % bei gleicher Filterfl√§che und dem gewohnt geringen Platzbedarf. Erste Erfahrungen bei Pilotkunden best√§tigen diesen Wert in der Praxis. F√ľr den Anwender ist dies gleichbedeutend mit mehr Produktivit√§t im Rahmen des Recyclings verschmutzter Altkunststoffe aus dem industriellen und Konsumentenbereich. Dar√ľber hinaus zeigen die bisherigen Erfahrungen auch, dass der Energieverbrauch trotz der deutlich erh√∂hten Effizienz √§hnlich gering ist wie bei dem Typ ERF250. 

Dazu Karsten Br√§unig, Vertriebsleiter von Ettlinger: ‚ÄěAnwender unseres neuen Schmelzefilters vom Typ ERF350 stellen sehr schnell fest, dass sich die Investitionen aufgrund der deutlich h√∂heren Leistung in kurzer Zeit amortisieren. Wir geben Recyclingbetrieben damit eine kosten- und leistungsbezogen hoch effiziente M√∂glichkeit, ihre Wettbewerbsf√§higkeit in diesem kostengetriebenen, stark umk√§mpften Markt zu festigen. Speziell Unternehmen, die gro√üe Mengen verarbeiten, werden von der neuen Technologie profitieren. Dazu geh√∂ren beispielsweise Compoundeure, die PP f√ľr den Einsatz in der Automobilindustrie aufbereiten, und Hersteller von Verpackungsfolien, die beispielsweise LDPE verarbeiten.‚Äú

Wie alle ERF- und ECO-Filter von Ettlinger arbeitet auch der neue Typ ERF350 selbstreinigend nach dem Prinzip der rotierenden, perforierten Trommel, die kontinuierlich von au√üen nach innen von der Schmelze durchstr√∂mt wird. Dabei sind Filterfeinheiten zwischen 80 ¬Ķm und 1300 ¬Ķm w√§hlbar. Ein Abstreifer tr√§gt die auf deren Oberfl√§che verbleibenden Verschmutzungen st√§ndig ab und f√ľhrt sie einer Austragsschnecke bzw. Austragswelle zu. So ist ein vollautomatischer, zum Teil √ľber Wochen und Monate unterbrechungsfreier Betrieb ohne Siebwechsel m√∂glich. Vorteile dieser Bauweise sind ein konstanter Schmelzedruck am Ausgang des Filters f√ľr erh√∂hte Prozesssicherheit, die ‚Äď branchenweit anerkannt ‚Äď geringsten Schmelzeverluste sowie eine gute Durchmischung und Homogenisierung der Schmelzen. W√§hrend die ERF-Baureihe f√ľr das Abtrennen von Fremdstoffen aus hochverschmutzten Kunststoffen optimiert ist, eignet sich die ECO-Baureihe ideal f√ľr die Filtration von Polyolefinen, PET und PA sowie von Recyclingmaterial mit bis zu 1,5 % Verschmutzungsanteil in der Extrusion von Folien, Platten und anderen Halbzeugen.

Die Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH wurde 1983 gegr√ľndet und ist weltweit aktiv. Der Hauptsitz des deutschen Unternehmens ist in K√∂nigsbrunn bei Augsburg. 2013 wurde eine Vertriebs- und Servicegesellschaft in Atlanta, USA, gegr√ľndet. Kernkompetenz ist die Entwicklung und Fertigung von Hochleistungsschmelzefilter und Spritzgie√ümaschinen. Im Bereich der Schmelzefiltrierung stellt das Unternehmen kontinuierlich arbeitende Systeme f√ľr leicht bis besonders stark verunreinigte Kunststoffe her. Aus allen g√§ngigen Polymeren k√∂nnen Verschmutzungen wie Papier, Aluminium, Holz, Silikone sowie h√∂her aufschmelzende Kunststoffe herausgetrennt werden. Die Spritzgie√ümaschinen sind besonders geeignet f√ľr die Produktion von Kunststoffteilen mit Gewichten von bis zu 100 Kilogramm ‚Äď beispielsweise Kunststoffpaletten, Fittings oder Schachtsysteme.

Weitere Informationen √ľber Ettlinger
Karsten Bräunig, Vertriebsleiter
Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH, Messerschmittring 49, D-86343 Königsbrunn
Tel.: +49 8231 34908 -12, Fax.: -28,
E-Mail: karsten.braeunig(at)ettlinger.com 
www.ettlinger.com 

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG
Hans-Kudlich-Stra√üe 25,  D-64823 Gro√ü-Umstadt
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0,  Fax: - 20,  E-Mail: joerg.wolters(at)konsens.de